Skip to main content

BLACKOUT VORBEREITUNG

Was kannst Du bei einem Stromausfall tun

Sicherlich bist Du in letzter Zeit in den Medien häufiger auf das Thema Blackout – Stromausfall gestoßen. Was das für Dich und Deine Familie bedeutet und vor allem, wie Du Dich auf einen Blackout richtig vorbereitest, erfährst Du in dem folgenden Artikel. Ich werde Dir hier meine besten Tips & Tricks verraten, wie ich meine Blackout Vorbereitung umgesetzt habe.

Warum solltest Du Dich eigentlich auf einen Blackout schnellmöglich vorbereiten? Lass uns zunächst damit beginnen, was alles passieren kann, wenn es zum Blackout kommt. Hier einmal einige Gedankengänge was uns erwartet:

Zunächst müssen wir unterscheiden zwischen dem privaten und öffentlichen Bereich, wobei beides ja ziemlich miteinander verbunden ist. Aus vergangenen Blackouts können wir lernen, dass es 3. Phasen beim Blackout bzw. Stromausfall gibt.

BLACKOUT VORBEREITUNG

3 Phasen eines Blackouts

    1. Phase – der Strom fällt aus, zunächst nimmt man das gar nicht richtig ernst, verfällt aber später dann meist in den Schockzustand, wenn es länger dauert, es kommt zum totalen Stillstand
    2. Phase – Den Stillstand betrifft dann das Telefonnetz, Internet, Navigation als erstes, später werden wir feststellen, dass Supermarkt-Rolltore nicht mehr funktionieren. Krankenhäuser müssen auf Notstrom umschalten, Geldautomaten spucken kein Geld mehr aus, Benzinpumpen an Tankstellen geben ihren Geist auf und Straßenbahnen werden nicht mehr fahren. Letztlich bricht die Produktion zusammen, weil diese ihr Lebenselexier Strom verloren hat
    3. Phase – Bedeutet das das Stromnetz wieder hochgefahren werden muss. Je länger das Stromnetz nicht mehr funktionierte, desto länger wird das wieder Hochfahren dauern. Auch die Schäden werden mit der Zeit enorm sein, je länger alles aus war. Das wieder hochfahren kann Tage, Woche oder sogar Monate dauern.

Was passiert bei einem Blackout

im privaten Bereich

Bevor wir Gegenmassnahmen treffen, müssen wir zunächst die Realität anerkennen, was im privaten Bereich bei einem Stromausfall alles passieren kann. Lass uns das kurz durchspielen, um uns dann bestmöglich vorzubereiten.

Kein Strom im Haushalt bedeutet zunächst, dass wir uns um den Kühlschrank und den Tiefkühlschrank kümmern müssen. Das beste ist natürlich, wenn wir einen ☞ Stromgenerator oder ein ☞ Notstromaggregat haben, den wir sofort anschliessen können.

Sollte der Stromausfall in der Nacht kommen, gibt es hervorragende helle Taschenlampen von ☞ Olight, ☞ Lenser und ☞ Fenix. Ich kenne alle 3 Taschenlampen und feiere die Olight-Taschenlampen auf Grund der einfachen Magnetaufladung.

Je nach Jahreszeit musst Du als nächstes auf Deine Heizung achten. Nun wirst Du sicherlich keine Aufzug, keine Rolltreppe bei Dir haben, aber das nächste große Ding kann Deine Klo-Spülung sein. Können nämlich die Pumpen in den Kraftwerken nicht mehr arbeiten und Du wirst auch keine Spülung zuhause mehr haben.

Da Handynetze ausfallen können, fällt das Telefonieren, das Posten auf Facebook, Instagram ebenfalls flach. Private Fernseh- und Radiosender können ausfallen und den Sendebetrieb einstellen. Was das jetzt alles bedeutet und wie Du Dich gezielt auf die jeweiligen Situationen einstellen kannst, erfährst Du nun.

Vorbereitung bei einem Blackout

im privaten Bereich

Was solltest Du also bei einem Blackout zuhause haben? Kerzen, Anzünder, Feuerzeuge und die besagten Taschenlampe mit Ersatzbatterien, eventuell eine Petroleumleuchte sind noch die geringeren Anschaffungen. Teilweise hast Du diese ja schon im Haushalt, solltest diese aber überprüfen und gegebenenfalls noch aufstocken.

Was bei einem Blackout passier wird ist, dass die zentrale Stromversorgung und somit auch die Kommunikation zusammenbricht. Das heisst für Dich, dass wir uns um unseren gesellschaftlichen Kleinstrukturen kümmern müssen.

Hierzu gilt es eine gute Kommunikation mit der Familie und auch mit den Nachbarn zu haben. Auf alle Fälle solltest Du in dieser Zeit nicht mit Deinen Vorräten prahlen, denn das lockt gerade in diesen Zeiten die falschen „Freunde“ an.

Engpass bei einem Blackout

Hast Du Dich schon einmal gefragt, was der grösste Engpass bei einem Blackout ist? Richtig privat, wie im öffentlichen Leben sind es Strom-Speicher. Bei Speichern meine ich Akkus und Stromgeneratoren mit Speicher-Akkus. Lithium-Batterien bzw. Akkus sind hier das Zauberwort.

Als Klein-Akkus für sämtliche kleinere Haushaltsgerät und Klein-Taschenlampen oder Anzünder, elektrische Uhren etc. kann ich Dir ☞ Eneloop-Akkus wärmstens empfehlen. Das sind die ausdauerndsten und langlebigsten Akkus, die ich in meinem Leben gefunden haben.

Nachfolgend einige Gedanken, was Du als Vorbereitung für ein Blackout zuhause noch haben solltest. Es kommt natürlich an, wo und wie Du bereits lebst. Lebst Du also in einer Wohnung oder einem Haus, so ist die Vorsorge natürlich etwas unterschiedlich.

  • Getränke und Lebensmittelvorrat hier insbesondere eine Notnahrung. Im Artikel Notnahrung anlegen, findest Du konkrete Tips & Tricks
  • Ersatzbeleuchtungen, Taschenlampen, Kerzen sind ebenfalls sinnvoll, insbesondere wenn wir nachts mit dem Blackout überrascht werden
  • Bei der Nahrung sollte wird neben den Dosen, Büchsen uns um eine Ersatzkochgelegenheit kümmern. Dazu zählen beispielsweise ☞ Grills oder andere ☞ Kochmöglichkeiten aus dem Camping oder Outdoorbereich.
  • Für die Kommunkation bieten sich PMR-Funkgeräte an, aber auch ein ☞ Weltempfänger oder ein ☞ Kurbel-Radio sollte in keinem Haushalt fehlen
  • Was ebenfalls notwendig ist, ist ein ☞ Erste Hilfe Paket, im äussersten Notfall kannst Du den Verbandskasten aus dem Auto nutzen
  • Was viele garantiert nicht auf dem Schirm haben ist, dass Du unbedingt Bargeld sowie Schnaps und Kaffee als Tauschmittel zuhause hast. Bekommst Du nämlich kein Bargeld mehr aus dem Automaten, funktionieren keine Kreditkarten an den Kassen mehr, ist aus mit dem Einkaufen…

Blackout Vorbereitung

reichen 10 Tage aus

In der Zwischenzeit gibt ja unsere Regierung Tips, wie man eine Krisenvorsorge oder ein Blackout überstehen kann. Als Empfehlung spricht man von 10 Tagen als Notvorsorge. Persönlich wäre ich nicht so blauäugig und würde mal auf 2-3 Monate tendieren.

Oft wird zwar auf Notnahrung geachtet, allerdings vergessen die meisten, dass man ohne Wasser nur um die 3 Tage überleben wird. Aus diesem Grund solltest Du Dich unbedingt um Deine Wasserbevorratung kümmern. Was in jeden Haushalt gehört ist ein professioneller Wasserfilter. Auch hier mein Tip: Spare nicht an der falschen Stelle. Im Notfall brauchst Du professionelles Material.

Aus eigener Erfahrung gehört der ☞ Katadyn-Wasserfilter mit zu den besten Wasserfiltern auf dem Markt. Warum ich das weiß? Erstens habe ich selbst dieses Teil und andererseits schwören Outdoor-Experten und Camping-Freunde von diesem Wasserfilter, der sogar von Katadyn eine 20-Jahres-Garantie bekommen hat.

Willst Du den Wasserbedarf über den Daumen berechnen, dann geh von mindestens 2-3 Liter Wasser pro Person und Tag aus. Das ist zunächst nur auf die Trinkmenge gedacht, wenn Du aber noch kochen, waschen und Hygiene willst, musst Du diese Werte mindestens verdoppeln. Auf alle Fälle würde ich die 2-3 Liter auf Mindest-Trinkwerte pro Person verstanden wissen.

Blackout Vorbereitung:

Krafstoff für das Flucht-Auto

Kommen wir noch zu einem überaus wichtigem Thema bei Deiner Blackout Vorbereitung. Es kann sein, dass Du in Krisen- oder Kriegszeiten schnell Dein heutiges zuhause verlassen musst. Aus diesem Grund ist natürlich klar, dass bei einem Stromausfall es Probleme mit Kraftstoffen geben wird.

Kein Strom an der Zapfsäule bedeutet kein Sprit im Tank. Kein Sprit im Tank heißt Du sitzt fest und kannst somit keine Ortsveränderung vornehmen. Du sitzt quasi fest. Damit Dir so etwas nicht passiert, musst Du unbedingt eine Vorsorge bei Benzin oder/und Diesel starten.

Mache hierbei aber nicht den Fehler Tankkanister aus Kunststoff zu nehmen. Diese sind für ein längere Aufbewahrung von Kraftstoffen nicht sonderlich gut geeignet. Beschaffe Dir also Kanister aus Metall. Diese sind wesentlich werthaltiger für Deinen Kraftstoff.

Bereits vor einem Blackout oder einer Krise bringt es Sinn darüber nachzudenken, wohin Du fliehen willst. Danach berechnet sich auch Dein Kraftstoffvorrat. Spiele also in Gedanken einmal Deinen Kraftstoffverbrauch, die Reichweite und die sich somit ergebene Menge in Gedanken durch.

Tip-Prüfe: Wie weit Du mit einer Tankfüllung kommst. Wieviel Kraftstoff Du haben musst, um Dein Fluchtziel zu erreichen? Benötigst Du eventuell einen Anhänger, wobei sich hierbei der Spritverbrauch sicherlich erhöhen wird.

Achte auch auf einer Kanister-Größe, die Du oder Deine Frau in der Not tragen können.

Nachfolgend findest Du einige empfehlenswerten Kanister, welche Dir bei der Lager Deines Kraftstoffes helfen können.

Mentale Vorbereitung

auf den Blackout

Ich hoffe, dass Du nun eine gewisse Vorstellung davon bekommen hast, wie es bei einem Blackout in Deutschland und sicherlich auch weltweit aussieht. Wenn Du Dich in das Thema vertiefen willst, dann schau gerne mal einen ☞ Blackout-Film, lies ein ☞ Buch zum Blackout und lade Dir unbedingt meine Blackout-Checkliste kostenlos runter. Bei dieser Checkliste findest Du strukturiert zum Abhaken die Dinge, welche Du nicht nur als Vorbereitung zum Blackout nutzen kannst, sondern die Du auch als Krisenvorsorge verwenden kannst.

Hoffen wir, dass alles nur halb so schlimm kommt. Andererseits bist Du jetzt mit diesem Wissen bestens vorbereitet, um den nächsten Blackout zu überstehen.

Verpasse keine weiteren Artikel und werde Mitglied unserer Community. Wenn Du besonders gut vorbereitet sein möchtest, dann nehme am Kurs ☞ „Grundkurs Überlebenstraining“ teil.