Skip to main content

Krisenvorsorge Lebensmittel

Jetzt gilt es sich um die Krisenvorsorge Lebensmittel zu kümmern. Hier ist es einerseits wichtig, den richtigen Lebensmittelvorrat anzulegen, aber auch auf die Nahrungszusammenstellung zu achten.

Nachfolgend ein paar Überlegungen zu diesem Thema. Hier eine detaillierte Liste mit Lebensmittelvorräten.

Fitnessbegeisterte kennen sich natürlich tiefgründig mit der Zusammensetzung der Nahrung aus. Die Grundlagen sind nicht so komplex, dass man sie nicht verstehen könnte.

Als Nahrungsgrundlage dienen Lebensmittel, die eine Zusammensetzung haben, die als Kohlenhydrate, Eiweiss (Protein), Fett und Mineralien sowie Vitaminen bekannt sind. Bodybuilder achten beispielsweise auf eine eiweissreiche Ernährung, um Muskelabbau zu verhindern. Schau Dir auch die interessante Nahrungsentwicklung der Menschheit auf Wikipedia an.

Überlebenspaket für mehrere Tage

7 Tage Überlebenspaket

Überlebensnahrung Notration Set

für 7 Tage incl. Wasser

Nun kann man mit den drei Bausteinen Kohlenhydrate, Eiweiss und Fett in der Nahrungszusammensetzung „spielen“. Viele Diäten haben sich hieraus auch entwickelt. Bei einer „anabolen Diät“ achtet man auf eine geringe Kohlenhydrataufnahme und ersetzt die weniger Kohlenhydrate mit gesunden Fetten, soweit möglich. Zu Fitness, Ernährung und Sport gibt es eine Menge zu erzählen. Auch zu einigen Trainingsmethoden, wie Tabata- und HIIT Training.

Lass uns jetzt aber bei unserer Krisenvorsorge Lebensmittel bleiben.

Achte also auf eine ausgewogene Nahrungszusammenstellung von möglichst gesunden und vollwertigen Nahrungsmitteln. Wichtig in Krisenzeiten ist nämlich, dass Du auch genug „Energie“ für körperliche Tätigkeiten zur Verfügung hast.

Nachfolgend liste ich Dir einmal die ersten 5 EPa Typen auf.

Was helfen Dir „tote Lebensmittel“, die Deinen Hunger nicht längerfristig stillen können. Du brauchst also energiegeladene Lebensmittel, soweit möglich. Langanhaltende Lebensmittel sind zum Beispiel DauerbrotSelbst die Industrie bietet 1-Personen Reserve sowie Notverpflegung NRG-5.

Stellt sich natürlich die Frage:

Welche Lebensmittel willst Du einlagern?

Lass uns also nochmal kurz die Punkte zusammenfassen, wonach wir suchen.

  • energiegeladene Lebensmittel
  • haltbar müssen sie sein
  • es bietet sich an diese in Fertiggerichte und Langzeitlebensmittel einzuteilen

Wir brauchen also Lebensmittel, die uns schnell sättigen, die möglichst uns mit den notwendigen Mineralien und Vitaminen versorgen. Sinnvoll ist auch, wenn wir diese Lebensmittel auf eine gewisse Art rotieren lassen können.

Was meine ich nun mit der Rotation von Lebensmitteln?

Da nicht alle Lebensmittel gleich lange haltbar sind, bringt es Sinn sich bereits bei der Einlagerung darüber Gedanken zu machen, wann man die „ersteingelagerten Lebensmittel“ wieder aufbrauchen will.

Da kann man sich sehr gut das Rotations-Prinzip aus den Lebensmittelmärkten zunutze machen. Hast Du auch schon einem ein Lebensmittel aus der hintersten Reihe genommen? Also beispielsweise kernigen Frischkäse, der ganz hinten stand und den mit dem vorderen verglichen?

Dir wird auffallen, dass die Lebensmittel mit längerem Ablaufdatum oft nach ganz hinten gestellt werden. Somit will man sichern, dass die mit kürzerem Ablaufdatum zuerst gekauft werden.

Das gleiche Rotationsprinzip von Lebensmitteln kannst Du also bei Einlagerung Deines Lebensmittelvorrats bei Dir nutzen.

Also merke: „…vorne erst alles weg essen und die neuen Dinge dann nach ganz hinten stellen…“

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Du darauf achtest, dass Du mehr Langzeitlebensmittel im Verhältnis zu Fertiggerichte aufbaust. Finde hier für Dich das richtige Mischverhältnis von Langzeitlebensmitteln zu Fertiggerichten.

ÜBERRASCHUNGEN VERMEIDEN - HELLE TASCHENLAMPEN FÜR DIE NACHT

weitere Informationen

Bei dem einen können 70% zu 30% ein gutes Verhältnis sein, bei dem anderen 80% zu 20%. Solltest Du dein Mischverhältnis bestimmen, denke daran, dass Fertiggerichte schneller und einfacher zubereitet werden können. Hat man mehr Zeit zum Kochen und zubereiten, entscheidet man sich natürlich für einen höheren Anteil von Langzeitlebensmitteln.

Entscheidend ist natürlich auch, wie lange eine Krise dauert. Bei der Krisenvorsorge solltest Du verschiedene Szenarien und Zeiträume einplanen. Dazu gehört auch ein Notfallplan.

Grundnahrungsmittel: 360 Tagepaket – Lebensmittelvorrat

Nun hast Du einmal ein paar Anhaltspunkte, wie Du die Einlagerung für Deine Lebensmittel vornehmen kannst. Schau Dir jetzt auch die Checkliste für Lebensmittel an.

Auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine Checkliste bereit gestellt, die Du kostenfrei downloaden kannst. Hier erhältst erst einmal ein Grobrichtung, aber eine Minimumversorgung für 14 Tage.

Schaffe Dir nun Möglichkeiten Deine Lebensmittel zu lagern. Sinnvollerweise sollte man natürlich erst einmal Lagerplatz schaffen oder Regal und Schränke dafür aufbauen. Wichtig ist, dass man sich trotz allem sein Überlebenspaket packt. Dieses gehört auch in Deinen Fluchtrucksack.

Wo soll ich die Krisenvorsorge Lebensmittel lagern?

Schränke und Regale, die sich anbieten

Zunächst geht es wieder um die Grundsatzefrage. Wo lebst und wohnst Du – Wohnung, Haus, Bauernhof?

Das beste ist natürlich, wenn man sich um Lebensmittel Regale kümmert, die man auch später  bei einer eventuell Flucht oder „…Leben im Freien…“ nutzen kann. Schau Dir hierzu einmal den Ultrasport Campingschrank an, der dieser Doppelfunktion voll gerecht wird. Also auch mal in Richtung Campingschränke gucken. In jeden Rucksack muss auf alle Fälle ein Überlebenspaket, das wenig Platz braucht. Das gehört auf alle Fälle mit zu Deiner Prepper Ausrüstung.

Fluchtrucksack

Weitere Informationen zu Inhalt, Abmessungen und Gewicht…

Wasser Nahrung Strom Licht Wärme Sicherheit Kommunikation Navigation

EINE DER LEGALEN & EFFEKTIVSTEN SELBSTVERTEIDIGUNGSWAFFEN